Archiv für Juni 2011

Weder Hitler noch das Kapital

Gastkolumne von Wolfgang Wippermann

18.06.2011

„Wer hat die Sowjetunion überfallen? Hitler, heißt es im Westen. Und im Osten hört man immer noch, dass es ‚die Faschisten‘ im Auftrage von irgendwelchen ‚Elementen des Finanzkapitals‘ gewesen seien. Tatsächlich waren es die Deutschen. Nicht alle, aber die meisten deutschen Soldaten zogen in einen Krieg, der von Anfang an ein beispielloser Rassen- und Vernichtungskrieg war und sein sollte. Nicht, weil sie den Krieg liebten, sondern weil sie den Feind hassten. […]“

Die gesamte Kolumne findet Ihr hier:

ND

Lieber zum Skat
als zur Ehefrau

von Wolfgang Wippermann

17.06.2011

Die neue Biografie Ernst Thälmanns ist eine einzige Beschimpfung.

„Ist Ernst Thälmann am 30. Januar 1933 zum Vizekanzler im Kabinett Hitler ernannt worden? So fragt man sich erstaunt, liest man die neue Thälmann-Biografie des Journalisten Armin Fuhrer. […]“

Die gesamte Rezension findet Ihr hier:

Sächsische Zeitung

Auf direktem Weg in die Klimadiktatur?

Ein Bericht des wissenschaftlichen Beirats, der die Bundesregierung in Klimafragen berät, sorgt für Aufruhr – manche sehen sogar die Demokratie in Gefahr.

Im Gespräch mit FOCUS-Online erklärt Wolfgang Wippermann, warum er die Pläne und Gedanken der Forscher für gefährlich und undemokratisch hält:

Focus online

Wolfgang Wippermann über Extremismus

Diskurskombinat, 20.09.2010

Der Extremismusbegriff ist in aller Munde aber woher kommt er und was steckt hinter dem Schlagwort? Als Kampfbegriff soll er das Gleichsetzen von Links und Rechts erleichtern – aber wie berechtigt ist die sog. Extremismustheorie?

Mehr als ein Streit um Worte

von Miriam Bunjes

„[…] Aber auch die deutsche Forschung ist uneins über das Wort. Während der Historiker Wolfgang Wippermann seinen Fachbereich ‚Anti-Ziganismusforschung‘ genannt hat und das Wort ‚Zigeuner‘ indiskutabel findet, betreibt man in Leipzig ‚Tsiganologie‘ mit dem Oberbegriff ‚Zigeuner‘. […]“

Den gesamten Beitrag findet Ihr hier:
der freitag