Archiv für April 2009

Alles Teufelswerk

Von Kai Michel

„Angels & Demons“ heisst der neue Hollywood-Schlager nach einem Buch des Bestseller-Autors Dan Brown. Der Thriller fesselt die Menschen mit einem Feuerwerk an Verschwörungstheorien. Unsere Leidenschaft für Mächte, die im Dunkeln ihr Unwesen treiben, hilft uns in Krisen.

Den Beitrag findet Ihr hier:

Weltwoche Logo

„Ein deutsches Symbol“

WDR 2 Stichtag: 21. April – vor 110 Jahren wurde der „Verein für deutsche Schäferhunde“ gegründet.

Der Stichtag als Audiodatei:

Link zum WDR

Wer möchte, kann den Stichtag auch nachlesen.

Sockel sind sehr geduldig -
Ein Kolloquium der Linkspartei über Berlin und seine Denkmäler

Die Bundestagsfraktion der LINKEN hatte zu einem Kolloquium über Berlin und seine Denkmäler eingeladen. In der Diskussion ging es vor allem um das „Einheits- und Freiheitsdenkmal“ der Deutschen und um das „Ehrenmal“ für die Toten der Bundeswehr.

Mehrere Zeitungen berichten von der Veranstaltung, an der auch ein Historiker des FMI teilnahm:

junge Welt: „An alle Einheiten. Genossen, seid weniger konstruktiv!“

Neues Deutschland: „Kaisers Sockel und Wahrheit der Geschichte“

Süddeutsche Zeitung: „Sockel sind sehr geduldig“

Die Welt: „Berlins leere Mitte: Die Linke und die Denkmäler“

Kunstexperte fordert Ende der Raubkunstdebatte!

Der britische Kunstexperte Norman Rosenthal fordert ein Ende der Debatten um Raubkunst. Die Rückerstattung von Kunst, die ihren zumeist jüdischen Eigentümern während der Zeit des „Dritten Reiches“ von den Nationalsozialisten geraubt wurde, habe heutzutage oft nichts mehr mit dem Ausgleich von Unrecht zu tun. Einen Tizian einzupacken, könne das unfassbare Unrecht der nationalsozialistischen Herrschaft nicht wieder wiedergutmachen. Viele der heutigen Restitutionsansprüche hätten darüber hinaus mehr mit den explodierenden Preisen auf dem Kunstmarkt in den letzten Jahren zu tun. Die Personen, die sich aus diesen Gründen um die Rückgabe von Raubkunst bemühten bezeichnete der Rosenthal, der selbst von jüdischen Flüchtlingen abstammt, als Aasgeier. Mehr zu diesem streitbaren Thema im Spiegelartikel. Was meint ihr dazu? Soll die Diskussion über Raubkunst bals der Vergangenheit angehören? Und sollte man Menschen die Restitutionsansprüche an Deutsche Museen stellen, als Aasgeier bezeichnen?