Archiv für März 2009

Das NS-Regime bleibt einzigartig

Historikerstreit fällt aus

von Bernhard Schulz

Auf dem Weg zu einem „geschichtspolitischen Relativismus“ sieht der Berliner Historiker Wolfgang Wippermann die Bundesrepublik. Unter dem alten, längst überholten Konzept der Totalitarismustheorie sieht er DDR und Drittes Reich auf eine Stufe gestellt. Die himmelweiten Unterschiede zwischen den beiden Systemen würden in dem Wort von den „zwei deutschen Diktaturen“ unzulässig eingeebnet.

Den Beitrag findet Ihr hier:

Tagesspiegel

Extreme Radikale

Was ist eigentlich ein „Extremist“? Antifaschisten sollten nicht gedankenlos von „Extremismus“ reden. Bei den Bezeichnungen „radikal“ und „extremistisch“ handelt es sich nicht um Begriffe des Rechts. Und einige der gegenwärtigen „Extremismusforscher“ haben mehr Ähnlichkeit mit Exorzisten als mit Gelehrten.

Dossier von Wolfgang Wippermann für die Wochenzeitung Jungle World.

Den Beitrag findet Ihr hier:

Jungle World

Zu diesem Thema:

„Auf die Unbrauchbarkeit der totalitarismustheoretischen Terminologie, die in Deutschland den politischen Raum in demokratische, radikale und extremistische Felder einteilt, wies kürzlich Wolfgang Wippermann (Jungle World 10/2009) hin.“ (aus: Weiss, Volker: Ungleiche Brüder, in: Jungle World Nr. 12, 19. März 2009.)

Den gesamten Artikel findet Ihr hier.